Kantersieg und bittere Niederlage

SG Golling-Abtenau – Lieferinger SV 11:0 (2:0)
Tore: 5x Soche, 2x Putz, Maksan, Auer, Amoser & Gsenger
Schorn-Holz-Arena | 80 Zuseher

Wenig effektiv doch spielbestimmend

Golling, 24. Mai | Das Team von Trainerin Sabine Putz übernahm am vergangenen Freitag gegen den Tabellenletzten aus Liefering von Beginn an das Kommando in der Schorn-Holz-Arena. Vor 80 ZuseherInnnen und bei traumhaften Fußballwetter dauerte es nur acht Minuten, ehe das erste Tor für die Spielgemeinschaft fiel. Maksan verwertete eiskalt und stellte die Führung her. In Folge dessen war die SG über weite Teile spielbestimmend, doch die Angriffe wurden nicht konsequent und ordentlich zu Ende gespielt. So fiel das zweite Tor erst knapp 20 Minuten später. Soche zog seitlich vom Strafraum ab, der Ball landete genau im langen Eck. Trotz der Führung war das Trainergespann Putz/Wagener mit der ersten Halbzeit bzw. der Chancenauswertung/Spielweise nicht zufrieden

überzeugende Halbzeitansprache

Das Trainerteam schien die richtigen Worte in der Kabine gefunden zu haben, denn in Halbzeit zwei ging es mit den Toren Schlag auf Schlag. Insgesamt konnten neun Tore erzielt werden. Der Ball fand also jede fünfte Minute ins Tor der Gäste. Dabei schlug Soche noch vier Mal zu und Putz markierte einen Doppelpack. Amoser netzte direkt per Kopf, die eingewechselte Nici Gsenger freute sich über ihren „Joker-Treffer“ und auch Auer wurde ein Treffer „gutgeschrieben“. 

„Werner und ich haben die richtigen Worte in der Halbzeit gefunden. Die Mädels haben das geforderte im zweiten Abschnitt super umgesetzt. Das Team hat die Aktionen toll fertig gespielt und darf auf die gezeigte Leistung stolz sein!“

Trainerin Sabine Putz

SL Frauenliga 18/19: SG G-A 11:0 Lieferinger SV

Zu hohe Niederlage im Nonntal

SAK 1914 – SC Golling 5:1 (2:1)
Tor: Antunovic
HCS-Arena Nonntal | 380 Zuseher

Hin und Her am Anfang

Beide Teams starteten ordentlich in die Partie. Die erste Chance verzeichnete Antunovic für den Sportclub. Danach hatte der Tabellenführer aus dem Nonntal die Führung auf dem Fuß und drückte auf die Führung. Mitten in der Drang-Phase der Salzburger erzielte Antunovic mit einem flachen Schuss ins lange Eck die Führung für den SC.  Diese hielt jedoch nur sechs Minuten lange, Dygruber bugsierte den Ball ins eigene Tor nach einem Eckball. Das Team von Coach Buck ließ sich jedoch nicht durch den Ausgleich beirren und setzte nach. Brückler zog alleine auf das Tor und konnte den Ball im 1:1-Duell nicht im Tor unterbringen. Avdic und Huijberts vergaben ebenso aus aussichtsreicher Position. Das Team zeigte den Salzburgern spielerisch Grenzen auf. Dennoch erhielt unsere Elf kurz vor der Halbzeit einen weiteren Treffer. So ging’s mit einem 2:1-Rückstand in die Kabinen.

Ergebnis spiegelt Leistung nicht wieder

Auch im zweiten Abschnitt spielten unsere Jungs erfrischenden, abwechslungsreichen Fußball und dominierten teilweise den Tabellenführer. Mitterlechner und Huijberts fanden die besten Einschussmöglichkeiten vor, ehe Ustamujic mit einer Knöchelverletzung vom Platz musste. An dieser Stelle wünschen wir Namik gute Besserung und alles Gute. Nach langer Unterbrechung, Ustamujic wurde erstversorgt und mit dem Rettungswagen ins UKH gefahren, musste Dygruber zwischen die Pfosten. Erst in den letzten 15 Minuten sorgte der SAK für die Entscheidung, Dygruber musste drei Mal hinter sich greifen. 

„Meine Jungs haben sich heute mit einer guten Leistung nicht selbst belohnen können“! Wir müssen und können unsere Chancenauswertung verbessern. Die nächste Chance dazu haben wir schon am Donnerstag gegen den UFV Thalgau.“

Coach Buck

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.